35 Jahre Taekwon-Do

Im Oktober 1983 hatte ich beschlossen, mit einem Kampfsport zu starten. Mir war eine Schule in der Nähe meiner Arbeitsstelle aufgefallen und ich erkundigte mich nach Probetraining. Zur entsprechenden Zeit fand ich mich ein und war vom ersten Training an begeistert. Ich konnte mich total auspowern und ging glücklich aus der Stunde raus. Von da an fand ich mich 4 x die Woche in der Tangun in Kiel ein. Da ich sehr begeistert war und es zu der Zeit wenige Frauen in der Szene gab, wurde die damalige Traininerin Sabine Hunkel auf mich aufmerksam. Sie selbst war eine aktive Kämpferin und hatte 1983 den Weltmeistertitel in ihrer Klasse erkämpft. Unter ihrer Fittiche startet ich dann noch mehr durch. In der Zwischenzeit trainierte ich 5 x die Woche und am Wochenende oder besuchte Lehrgänge und Turniere. Ein weiterer Trainer auf meinem Weg war Helmut Uhlmann und um ihn bildeten wir eine kleine Kampfgruppe, die sich gegenseitig unterstützte. So war es dann nicht weiter verwunderlich, dass ich mich bald auf nationaler und internationaler Ebene wiederfand und zahlreiche Erfolge für mich verbuchen konnte.

Durch meine Beständigkeit wurde Großmeister Hunkel, der Schulleiter auf mich aufmerksam und ich konnte auch von seinen Erfahrungen lernen. Er hat mich bis zu seinem Tod unterstützt. Selbst jetzt noch, fallen mir viele Anekdoten von und mit ihm ein. Ich bin ihm sehr dankbar dafür.

Da es aber meinen alten Vertrag leider nicht mehr gibt und ich keine Informationen zu meinem genauen Startdatum habe, habe ich beschlossen, den 15. Oktober als Datum festzulegen. So kann ich Beginn mit Taekwon-Do und Start der Schule zusammen feiern.